Ausflug ins Dinosaurier-Museum

Schon seit den Herbstferien drehte sich bei uns in der 2. Klasse alles rund ums Thema «Dinosaurier». Da durfte natürlich ein Besuch im Dinosauriermuseum nicht fehlen.

Am 20. Dezember war es dann so weit. Wir machten uns auf den Weg nach Aathal. Dort angekommen war es dann nicht mehr weit zum Museum, wo wir zuerst unser Znüni assen und in Gruppen die ersten Eindrücke vom Museum gewinnen konnten. Die Grösse des nachgebauten Brachiosaurusskeletts, der mächtige Schädel des Triceratops und die ungeheure Spannweite des Flugsauriers Quetzalcoatlus haben uns beeindruckt.

Das Highlight des Tages war jedoch die stündige Führung durchs Museum. Auf dem spannenden Rundgang erfuhren wir mögliche Gründe für das Aussterben der Dinosaurier, wir durften das Gewicht eines Meteoriten erleben, haben lehrreiche Fakten über Flug- Meeres- und Dinosaurier gehört und durften sogar einen echten versteinerten Dinosaurierknochen anfassen.

Für das Zmittag hatten einige von uns kaum Zeit, da der zum Museum gehörende Spielplatz so viele tolle Sachen anbot. So konnten wir zum Beispiel ein Dinosaurierskelett aus dem Sandkasten ausgraben.

Bevor wir uns wieder auf den Rückweg machten, sahen wir uns noch einen Film über Ausgrabungen von Dinosaurierknochen an und erfuhren dabei, dass das Museum zehn echte Dinosaurierskelette besitzt, welche von den Mitarbeitern des Museums selbst in aufwendiger Arbeit in den USA ausgegraben wurden.

Mit all diesen Eindrücken machten wir uns auf den Heimweg.

Vielen Dank an die beiden Begleitpersonen Frau Saxer und Herrn Rosenberg. Ohne sie wäre dieser tolle Ausflug nicht möglich gewesen.

Adventsfenster im Schulhaus Besenbüren

Alle Jahre wieder ….

Wie jedes Jahr in der Vorweihnachtszeit leuchten die Fenster des Schulhauses Besenbüren in weihnachtlichem Glanz. Immer Mitte Dezember gestalten die Kindergartenkinder, die Schülerinnen und Schüler der 5. und 6. Klasse unter der praktischen Anleitung der Lehrkräfte, die Fenster mit farbigen Bildern, welche dann jeweils nach Einbruch der Dunkelheit von innen beleuchtet werden.

Als dreizehntes Fenster von einer ganzen Reihe weiterer Weihnachtsfenster im Dorf leuchtet das Schulhaus auch dieses Jahr wieder hell in die langen Nächte des Dezembers.

Ein kleiner Halt beim Schulhaus, eine kleine Verschnaufpause im Weihnachtsstress lohnt sich immer.

Irene Gläser

 

Roboter im Schulhaus Besenbüren

Im Rahmen eines Sozialeinsatzes der Bank CS betreuten sieben Informatikfachleute die Schüler der 5./6. Klasse Besenbüren während eines ganzen Tages mit einem attraktiven und lehrreichen Programm in der Anwendung von Legorobotern.

Die Informatiker der CS stellten die Roboterbausätze und Computer zur Verfügung, mit denen gearbeitet wurde und planten auch den Ablauf des ganzen Tagesprogrammes.

Die Schülerinnen und Schüler beschäftigten sich am Donnerstag, 29. November 2018 mit dem Programmieren und Steuern von Robotern.

Aus Bausätzen wurden unter fachkundiger Anleitung fahrbare Roboter konstruiert, welche mit einfachen Programmen – an Computern zusammengestellt – gefüttert wurden. Fahren – Stoppen vor Hindernissen, Rückwärtsfahren, Umfahren von Hindernissen, Abspielen von Melodien usw. waren die Themen, an denen intensiv gearbeitet wurde.

Am Schluss des Tages massen sich die Roboter der Schülergruppen in einem Wettkampf, an welchem die Roboter gegeneinander antreten mussten: Welche Roboter bewältigten die gestellten Aufgaben am besten? Die Fachleute der CS amteten als strenge Juroren. Drei Mädchengruppen waren es, welche den Wettbewerb gewonnen haben!

Die Schülerinnen und Schüler der beiden Klassen waren den ganzen Tag mit grossem Eifer bei der Sache, genossen den Robotiktag unter der Anleitung der Informatiker der CS.

Einen herzlichen Dank an alle Organisatoren im Namen der Schüler und Lehrer von Besenbüren sei hier nochmals ausgesprochen.

Kindergarten Theater-Aufführung zur Metamorphose

«Mami, kännsch d Metamiphise…ähm…Mephormatose…äh näi…glaub Metamorphose?» Lässt ihr Gedächtnis Sie auch im Stich, so können Sie auf die Jüngsten in Besenbüren zählen. Die Kindergärtler wissen nämlich haargenau, was dieses komplizierte Wort bedeutet. Aus nächster Nähe haben sie miterlebt und beobachtet, wie aus einer Raupe ein Schmetterling wird. Der krönende Abschluss zum Thema Metamorphose fand dann am Abend vom 22. November im Schulhausfoyer statt: ein eigenes Theater der Kindergärtler unter der Leitung von Frau Raffi. Eltern und Geschwister sassen im Publikum und waren gespannt, was präsentiert werden würde. Das Foyer verwandelte sich gleich zu Beginn in eine atemberaubende Nachtszene bei Mondschein. Die Schauspieler waren konzentriert und versetzten die Zuschauer mit der Musik der selbst gebastelten Instrumente in eine magische Welt. Mit viel Liebe zum Detail zeigten uns die Kindergärtler, was die Raupe alles gerne zum Fressen mag. Dabei präsentierten die Kinder selbst gemalte Bilder von allerlei Esswaren. Die süsse Raupe frass sich schliesslich so satt, dass sie wirklich kugelrund dastand und dem Publikum mit ihrem Charme ein Lächeln auf das Gesicht zauberte. Es folgte die Verwandlung im Kokon zu einem wunderschönen farbigen Schmetterling. Die Kinder feierten die Verwandlung, freuten sich, auf der Bühne zu stehen. Es wurde einem warm ums Herz, als man die so kleinen Kinder auf der für sie so grossen Bühne sah.

Es war ein kleines Meisterwerk, das den Eltern und Geschwistern geboten wurde. Die Kinder waren stolz und von Freude erfüllt. Dieser Auftritt bleibt nicht nur bei den Kindern eine schöne Erinnerung, auch wir Eltern vergessen einen so eindrücklichen Auftritt unserer Kleinsten nicht mehr. Die grosse Arbeit hat sich gelohnt und wir danken Frau Raffi und ihren Hilfslehrpersonen von ganzem Herzen für dieses Erlebnis und dafür, dass unsere Kinder einmal mehr bei Ihnen an Selbstvertrauen gewinnen durften.

Räbeliechtliumzug in Bünzen

„Donkel eschs ond chalt…“ so tönt es jeweils in den Quartieren von Bünzen am traditionellen Räbeliechtliumzug im November nach der herbstlichen Zeitumstellung.

Mit Stolz zeigten die Kindergärtler und die Erstklässler ihre selbst geschnitzten Räben. Die Zweit- bis Viertklässler kreierten eigene kreative Laternen und gaben dem Umzug ein schönes und vollendetes Bild.

Beim Umzug strahlten die Kindergesichter, welche im Schein der liebevoll gestalteten Laternen und Räben leuchteten. Beim Zwischenstopp im Winkel besangen die Schüler lautstark Mond, Sterne und die Räbeliechtli. Die Kinderschar setzte sich danach wieder in Bewegung Richtung Schulhaus, wo auf der Treppe zum Abschluss nochmals kräftig gesungen wurde.

Zur Stärkung gab es anschliessend ein süsses Brötchen, einen wärmenden Punsch und es wurde gemeinsam beim Schulhaus gespielt und geschwatzt, bevor die Schüler mit ihren sorgfältig gebastelten Lichtern den Nachhauseweg antraten.

Der Räbeliechtli-Anlass ist ein alljährliches schönes Ereignis, welches uns auf die kalte besinnliche Jahreszeit einstimmt und mit Lichtern die Dunkelheit erhellt.

Gisèle Hegglin

 

Räbeliechtliumzug in Besenbüren

„Mini Laterne hani sälber gmacht und gang mit dere….

Wie jedes Jahr im Herbst begleiteten am Montagmorgen, 5. November die Mütter, Väter oder Grosseltern ihre Kinder in einer ganz bestimmten Mission in den Kindergarten. Es war wieder „Räbeliechtlizyt“.

Ausgerüstet mit einem Küchenmesser, einem Löffel oder Aushöhler und nach einigen erklärenden Worten der Lehrperson machten sie sich, gemeinsam mit den Kindern, ans Schnitzen der weiss-violetten Räben.

Rund dreissig Lichter waren es dann, die am Abend von den Kindergarten- und Krabbelkindern durchs Dorf getragen und gefahren wurden. Die Kinder, die Eltern und Zuschauer genossen die besondere Stimmung, die der Lichterumzug in die dunklen Gassen von Besenbüren zauberte. Dank der tollen Unterstützung der Feuerwehr, klappte alles reibungslos.

Nach dem Verklingen der letzten Lieder stärkten sich alle Anwesenden (gesponsert durch die Gemeinde Besenbüren) mit Wienerli und Brot, Tee und Kürbissuppe. Zufrieden, satt und wahrscheinlich auch ein wenig müde machten sich gegen acht Uhr alle auf den Heimweg.

Ein spezielles Dankeschön geht an Reini Keusch, Frau Hilfiker, Frau Battiston, Frau Moser, Fam. Walther und alle weiteren Helfer. Ohne sie wäre dieser jährliche Anlass nicht in dieser Form durchführbar.

Herbstbummel zum Feldenmoos

Am Vormittag des 22. Oktobers 2018 zogen die Schüler und Schülerinnen der 1. bis 6. Klasse zu Fuss, per Zug und Bus oder auf dem Velo los, um ihre nähere Heimat zu erkunden.

Die 1. und 2. Klasse reisten öffentlich nach Bettwil und wanderten über den Lindenberg.
Die 3. Klasse wanderte der Bünz entlang zum neuen Spielplatz beim Murimoos und nahm anschliessend den Lindenberg in Angriff.
Mit dem Velo und Landkarten suchten die 4.-, 5.- und 6.-Klässler auf unterschiedlichen Routen den Weg zum Feldenmoos oberhalb Boswil.

Bei der Feuerstelle angekommen, warteten ein Feuer und der wohlverdiente Zmittag.

Gestärkt erkundeten die Kinder die Umgebung der Weiher oder spielten gemeinsam.

Schon allzu bald mussten sich alle wieder auf den Weg in Richtung Bünzen aufmachen.

Andreas Hess

Besuch der Fledermausfrau

Nach einer langen Zeit des Wartens und der grossen Vorfreude war es soweit: Der Freitag, 19.10.2018 war gekommen und die Fledermausfrau kam zu Besuch.

Nach einer kurzen Einführung über sich und ihre Arbeit mit den Fledermäusen war der Moment gekommen: Die Fledermausfrau zog sich einen Handschuh an und öffnete ihre mitgebrachte Kiste. Darin war sie: die Zwergfledermaus, die Lieblingsart der Kinder der 3. Klasse. Alle waren ganz fasziniert von dieser kleinen Kreatur, welche uns mit verschlafenem Blick entgegenblinzelte. Wie wenn sie uns sagen wollte: Muss ich jetzt etwa wegen euch mitten am Tag aufstehen?

Mit der Zwergfledermaus war es jedoch nicht getan, denn die Pflegerin hatte noch zwei weitere Tiere mitgebracht. Dabei handelte es sich um eine Rauhautfledermaus und um einen Grossen Abendsegler. Auch diese beiden kleinen Geschöpfe durften die Kinder von ganz nah bestaunen.

Während dieses Besuches haben die Kinder auch viel Neues über die Fledermaus gelernt. Sie wissen nun, was zu tun ist, wenn eine Fledermaus ins Haus fliegt oder verletzt aufgefunden wird. Des Weiteren wissen die Kinder jetzt, warum kein Insektengift gespritzt werden soll und warum es so wichtig ist, dass die Fledermäuse nicht aussterben.

Für die 22 neuen Fledermausexperten und -Expertinnen aus Bünzen und Besenbüren sowie für mich als Lehrperson war dies ein unvergessliches Erlebnis, welches immer in Erinnerung bleiben wird. Wir danken der Fledermausfrau nochmals herzlich für ihren eindrücklichen und lehrreichen Besuch.

Michaela Cavelti

Aktion Pausenapfel

Ab sofort stehen den Schülerinnen und Schüler der Kreisschule Bünz Äpfel für ein gesundes Znüni zur Verfügung.

Die Kinder können sich nach Lust und Laune bedienen und kommen so in den Genuss einer gesunden Zwischenverpflegung.

Ermuntern Sie ihr Kind, von dieser Aktion Gebrauch zu machen.

Herzlichen Dank

Schulstart am Montag 13. August 2018

13.08.2018
Liebe Eltern,
Die Sommerferien sind vorbei. Wir hoffen, Sie haben sich alle gut erholt und freuen uns, Ihre Kinder wieder an der Schule begrüssen zu dürfen.
Das Schuljahr 2018/2019 beginnt am Montag, 13. August. Wir wünschen allen einen erfolgreichen Schulstart und verbleiben mit den besten Grüssen,
das Schulteam der Kreisschule Bünz

 

Schulhaus Bünzen
Lehrerzimmer: 056 666 11 10
Kindergarten: 056 666 15 23
Hauswart: 056 666 38 60
   oder Natel 079 585 71 19
Schulhaus Besenbüren
Lehrerzimmer: 056 666 31 60
Kindergarten: 056 666 25 45
Hauswartin: 056 666 23 47
   oder Natel 079 769 30 28