Exkursion Tierpark Goldau 3.Klasse

„Am Donnerstag, 2. Mai begann die Reise vom Bahnhof Boswil-Bünzen nach Arth-Goldau. Zuerst sind wir mit dem Zug nach Rotkreuz und von Rotkreuz nach Arth-Goldau gefahren. Dann waren wir dort. Zuerst gab es eine Führung. Wir sahen viele Tiere wie zum Beispiel: Luchs, Schwarzspecht, Bär, Mufflons, Wildkatzen und so weiter. Es gab einen 29.6 m grossen Turm. Von oben sah man den ganzen Tierpark. Am Schluss bekamen wir noch ein Eis. Um 15.40 Uhr waren wir wieder am Bahnhof Boswil-Bünzen.“ (Leandro)

„Mein Lieblingstier war der Hirsch, weil wir ihn anfassen durften. Ich fand es cool, dass es einen Turm hatte. Wir haben es bis oben geschafft und die Aussicht war sehr cool.“ (Felipa)

„Der Luchs und die Wildkatzen waren für mich die besten Tiere, die ich gesehen habe im ganzen Tierpark. Auch der Steinbock und der Bartgeier fand ich cool.“ (Ramon)

„Der Mann, der die Führung gemacht hat, zeigte uns Sachen wie zum Beispiel echte Hörner. Da gab es Wildschweine, die hatten im März fünfzehn Frischlinge geboren. Die waren so niedlich.“ (Nina)

„Der Schwarzspecht konnte sich sehr gut an der Wand festklammern. Der Luchs sah gefährlich, aber auch schön aus. Und seine Mutter sah auch schön aus. Der Bison hatte riesige Hörner.“ (Silvan)

„Vor dem Mittagessen schauten wir uns noch die Schildkröten an. Es hatte insgesamt neun Schildkröten. Da lagen sie in der Sonne und genossen den Frieden.“ (Lara)

 

Schulhauskonferenz Kindergarten bis 4. Klasse

Unter dem Motto „sozial-musikal“ fand am 4. April 2019 eine Schulhauskonferenz für
die Kinder im Schulhaus Bünzen statt.
Alle Kinder warteten in der Turnhalle gespannt darauf, bis die 3. Klasse die
Konferenz mit dem Rap „Eusi Schuel“ auf der Bühne eröffnete.
Anschliessend wurde in altersgemischten Gruppen unter der Führung der
3. Klässler/-innen die 1. und die 2. Strophe des Raps mit einem Tanz einstudiert.
Intensiv wurde zusammen geübt, gerappt, geklatscht und getanzt und den
zweitgrössten Schüler/-innen bereitete es grosse Freude, die Kleinen zu unterrichten.

Ungefähr so tönte es aus den verschiedenen Räumen:
„Mer send e super duper cooli Schuel
Mer händ zäme de gröschti Spass
Mer hebed zäme ond stelled niemer bloss
Chom zu eus ed Schuel, do esch emmer öpis los
Mer händ Idee, vo eus hesch secher ghört
Mer send emmer zäme, es esch scho fascht gstört
Mer lueged äne, wenn Gwalt ome esch
Mer akzeptiered dech, so wie du besch!“

Zum Schluss tanzten die 120 Kinder den Rap nochmals gemeinsam.
Beschwingt gings danach ab in die grosse Pause.

D. Betschart und G. Hegglin

Schneesportlager in Davos

kurzweilige Carfahrt

peitschender Wind

holpriges Nachtsackschlitteln

prächtiger Sonnenschein

leiser Schneefall

grosser Schneefall

viel Schnee, sehr viel Schnee

sportliche Schülerinne und Schüler

ausgezeichnete Tiefschneefahrer/innen

feines Essen

ausdauernde Kinder (Tag und Nacht)

auftrumpfende Jasser und Jasserinnen

übermütige Schneeschuhläuferinnen

glatte Eishockeyspieler

starke Langläufer/innen

wellnessorientierte Schwimmer/innen

hungrige Mäuler

müde und gesunde Skifahrer, Snowboarder und Leiter

eindrückliche Erlebnisse

grosser Dank an alle

A. Hess

 

Projektwoche 11. – 15. März 2019

Beiträge von Schülern:

Am Montag trafen wir uns in der Turnhalle um 8.15Uhr. Christian der Leiter der Musikgruppe hat uns gesagt was wir heute machen werden. Wir wurden aufgeteilt in Gruppe Gitarre basteln, Einladungen für die Eltern schreiben, Bilder und Plakate malen, Rasseln bauen, Fahnen kreieren, Trommeln herstellen und Rabiphone zusammenbauen. Leandro, Levin und Marlon

Am Dienstag-Morgen haben wir geübt. Wir konnten zwischen orientalischem Tanz, Trommeln und Hip Hop wählen. Alle mussten auch singen. Die Lieder waren in verschiedenen Sprachen, zum Beispiel Spanisch, Englisch, Französisch und Mundart. Am Nachmittag haben wir „Papa Moll“ geschaut. Der Film war toll. Nicolas, Joel B. und Cedric

Am Mittwoch übten wir in den verschiedenen Gruppen fürs Konzert. Wir lernten im Hip Hop eine Choreografie. Auf der Bühne probten wir den Aufmarsch. Martina, Sara und Leana

Am Donnerstag hatten wir dreimal Hip Hop und haben auch noch gesungen. Danach hatten wir die Hauptprobe und alles verlief nach Plan. Um 18Uhr begann das Konzert. Der Saal war ziemlich voll. Unsere Hip Hop-Gruppe trat als letzte auf. Um 19Uhr war das Konzert fertig. Nina, Fadri und Liam

Am Freitag trafen wir uns vor der Turnhalle Besenbüren und wir teilten uns in zwei Gruppen auf. Wir spielten Sprossenwand-Sitzball. Dabei mussten wir würfeln und entsprechende Aufgaben machen. Wir wechselten die Gruppen und schrieben einen Bericht über die Projektwoche. Martina, Sara und Leana

 

Farbenfrohe Kinderfasnacht

Die Bäsibörer Hexen und die Kinder der Kreisschule Bünz sowie der Spieloase freuten sich auf den traditionellen Umzug am Montagnachmittag in Besenbüren.

Gespannt warteten die Kinder und die zahlreichen Zuschauer auf den Start. Mit einem Knall wurde die Kinderfasnacht eröffnet. Die Guggenmusik Näbelgeister aus Jonen spielte für die fantasievoll gekleideten Fasnächtler. Der Bögg ist im Winterlager und kann heute nicht verbrannt werden, es wird aber trotzdem Sommer, erklärten die Bäsibörer Hexen bei der Begrüssung. Das Sturmtief „Bennet“ und die Warnung vor grossen Unwetter führten dazu, dass der Umzug durchs Dorf kurzfristig abgesagt werden musste. Trotzdem duften sich die Kinder, die mit viel Freude, zusammen mit den Lehrer, Lehrerinnen und Betreuerinnen ihre tollen, vielfältigen Ideen zum Thema ZOOohoo umgesetzt hatten, präsentieren. Stolz zeigten sich die Zoo – Helden der Spieloase, die dieses Jahr das erste Mal dabei waren. Die Kindergärtler flatterten als bunte Schmetterlinge durch den Sturm. 1. Klässler trotzten als Eisbären dem kalten Wind und die 2. Klässler führten uns ins Terrarium, da gab es gefährliche Krokodile und gut getarnte Schildkröten. Die Federn der Fantasievögel, der 3. Klässler tanzten in der kalten Luft. Die 4.Klässler heizten ihrem Zoobähnli tüchtig ein und wer Lust hatte, durfte eine Runde mitfahren. Gut bewacht wurde das bissige Tier im Käfigleiterwagen von den Zoowächtern der 5. Klasse. Natürlich dürfen im ZOOohoo auch die Zoobesucher nicht fehlen. Die 6.Klässler zeigten sich sorgfältig geschminkt, als buntes Publikum und mit Kamerateam. Anschliessend wurde die gut gelaunte Kinderschar in der Turnhalle verpflegt und durfte bis 17 Uhr die Fasnacht geniessen.

Trottmann Isabella

Ausflug ins Dinosaurier-Museum

Schon seit den Herbstferien drehte sich bei uns in der 2. Klasse alles rund ums Thema «Dinosaurier». Da durfte natürlich ein Besuch im Dinosauriermuseum nicht fehlen.

Am 20. Dezember war es dann so weit. Wir machten uns auf den Weg nach Aathal. Dort angekommen war es dann nicht mehr weit zum Museum, wo wir zuerst unser Znüni assen und in Gruppen die ersten Eindrücke vom Museum gewinnen konnten. Die Grösse des nachgebauten Brachiosaurusskeletts, der mächtige Schädel des Triceratops und die ungeheure Spannweite des Flugsauriers Quetzalcoatlus haben uns beeindruckt.

Das Highlight des Tages war jedoch die stündige Führung durchs Museum. Auf dem spannenden Rundgang erfuhren wir mögliche Gründe für das Aussterben der Dinosaurier, wir durften das Gewicht eines Meteoriten erleben, haben lehrreiche Fakten über Flug- Meeres- und Dinosaurier gehört und durften sogar einen echten versteinerten Dinosaurierknochen anfassen.

Für das Zmittag hatten einige von uns kaum Zeit, da der zum Museum gehörende Spielplatz so viele tolle Sachen anbot. So konnten wir zum Beispiel ein Dinosaurierskelett aus dem Sandkasten ausgraben.

Bevor wir uns wieder auf den Rückweg machten, sahen wir uns noch einen Film über Ausgrabungen von Dinosaurierknochen an und erfuhren dabei, dass das Museum zehn echte Dinosaurierskelette besitzt, welche von den Mitarbeitern des Museums selbst in aufwendiger Arbeit in den USA ausgegraben wurden.

Mit all diesen Eindrücken machten wir uns auf den Heimweg.

Vielen Dank an die beiden Begleitpersonen Frau Saxer und Herrn Rosenberg. Ohne sie wäre dieser tolle Ausflug nicht möglich gewesen.

Adventsfenster im Schulhaus Besenbüren

Alle Jahre wieder ….

Wie jedes Jahr in der Vorweihnachtszeit leuchten die Fenster des Schulhauses Besenbüren in weihnachtlichem Glanz. Immer Mitte Dezember gestalten die Kindergartenkinder, die Schülerinnen und Schüler der 5. und 6. Klasse unter der praktischen Anleitung der Lehrkräfte, die Fenster mit farbigen Bildern, welche dann jeweils nach Einbruch der Dunkelheit von innen beleuchtet werden.

Als dreizehntes Fenster von einer ganzen Reihe weiterer Weihnachtsfenster im Dorf leuchtet das Schulhaus auch dieses Jahr wieder hell in die langen Nächte des Dezembers.

Ein kleiner Halt beim Schulhaus, eine kleine Verschnaufpause im Weihnachtsstress lohnt sich immer.

Irene Gläser

 

Roboter im Schulhaus Besenbüren

Im Rahmen eines Sozialeinsatzes der Bank CS betreuten sieben Informatikfachleute die Schüler der 5./6. Klasse Besenbüren während eines ganzen Tages mit einem attraktiven und lehrreichen Programm in der Anwendung von Legorobotern.

Die Informatiker der CS stellten die Roboterbausätze und Computer zur Verfügung, mit denen gearbeitet wurde und planten auch den Ablauf des ganzen Tagesprogrammes.

Die Schülerinnen und Schüler beschäftigten sich am Donnerstag, 29. November 2018 mit dem Programmieren und Steuern von Robotern.

Aus Bausätzen wurden unter fachkundiger Anleitung fahrbare Roboter konstruiert, welche mit einfachen Programmen – an Computern zusammengestellt – gefüttert wurden. Fahren – Stoppen vor Hindernissen, Rückwärtsfahren, Umfahren von Hindernissen, Abspielen von Melodien usw. waren die Themen, an denen intensiv gearbeitet wurde.

Am Schluss des Tages massen sich die Roboter der Schülergruppen in einem Wettkampf, an welchem die Roboter gegeneinander antreten mussten: Welche Roboter bewältigten die gestellten Aufgaben am besten? Die Fachleute der CS amteten als strenge Juroren. Drei Mädchengruppen waren es, welche den Wettbewerb gewonnen haben!

Die Schülerinnen und Schüler der beiden Klassen waren den ganzen Tag mit grossem Eifer bei der Sache, genossen den Robotiktag unter der Anleitung der Informatiker der CS.

Einen herzlichen Dank an alle Organisatoren im Namen der Schüler und Lehrer von Besenbüren sei hier nochmals ausgesprochen.

Kindergarten Theater-Aufführung zur Metamorphose

«Mami, kännsch d Metamiphise…ähm…Mephormatose…äh näi…glaub Metamorphose?» Lässt ihr Gedächtnis Sie auch im Stich, so können Sie auf die Jüngsten in Besenbüren zählen. Die Kindergärtler wissen nämlich haargenau, was dieses komplizierte Wort bedeutet. Aus nächster Nähe haben sie miterlebt und beobachtet, wie aus einer Raupe ein Schmetterling wird. Der krönende Abschluss zum Thema Metamorphose fand dann am Abend vom 22. November im Schulhausfoyer statt: ein eigenes Theater der Kindergärtler unter der Leitung von Frau Raffi. Eltern und Geschwister sassen im Publikum und waren gespannt, was präsentiert werden würde. Das Foyer verwandelte sich gleich zu Beginn in eine atemberaubende Nachtszene bei Mondschein. Die Schauspieler waren konzentriert und versetzten die Zuschauer mit der Musik der selbst gebastelten Instrumente in eine magische Welt. Mit viel Liebe zum Detail zeigten uns die Kindergärtler, was die Raupe alles gerne zum Fressen mag. Dabei präsentierten die Kinder selbst gemalte Bilder von allerlei Esswaren. Die süsse Raupe frass sich schliesslich so satt, dass sie wirklich kugelrund dastand und dem Publikum mit ihrem Charme ein Lächeln auf das Gesicht zauberte. Es folgte die Verwandlung im Kokon zu einem wunderschönen farbigen Schmetterling. Die Kinder feierten die Verwandlung, freuten sich, auf der Bühne zu stehen. Es wurde einem warm ums Herz, als man die so kleinen Kinder auf der für sie so grossen Bühne sah.

Es war ein kleines Meisterwerk, das den Eltern und Geschwistern geboten wurde. Die Kinder waren stolz und von Freude erfüllt. Dieser Auftritt bleibt nicht nur bei den Kindern eine schöne Erinnerung, auch wir Eltern vergessen einen so eindrücklichen Auftritt unserer Kleinsten nicht mehr. Die grosse Arbeit hat sich gelohnt und wir danken Frau Raffi und ihren Hilfslehrpersonen von ganzem Herzen für dieses Erlebnis und dafür, dass unsere Kinder einmal mehr bei Ihnen an Selbstvertrauen gewinnen durften.

Besuch der Fledermausfrau

Nach einer langen Zeit des Wartens und der grossen Vorfreude war es soweit: Der Freitag, 19.10.2018 war gekommen und die Fledermausfrau kam zu Besuch.

Nach einer kurzen Einführung über sich und ihre Arbeit mit den Fledermäusen war der Moment gekommen: Die Fledermausfrau zog sich einen Handschuh an und öffnete ihre mitgebrachte Kiste. Darin war sie: die Zwergfledermaus, die Lieblingsart der Kinder der 3. Klasse. Alle waren ganz fasziniert von dieser kleinen Kreatur, welche uns mit verschlafenem Blick entgegenblinzelte. Wie wenn sie uns sagen wollte: Muss ich jetzt etwa wegen euch mitten am Tag aufstehen?

Mit der Zwergfledermaus war es jedoch nicht getan, denn die Pflegerin hatte noch zwei weitere Tiere mitgebracht. Dabei handelte es sich um eine Rauhautfledermaus und um einen Grossen Abendsegler. Auch diese beiden kleinen Geschöpfe durften die Kinder von ganz nah bestaunen.

Während dieses Besuches haben die Kinder auch viel Neues über die Fledermaus gelernt. Sie wissen nun, was zu tun ist, wenn eine Fledermaus ins Haus fliegt oder verletzt aufgefunden wird. Des Weiteren wissen die Kinder jetzt, warum kein Insektengift gespritzt werden soll und warum es so wichtig ist, dass die Fledermäuse nicht aussterben.

Für die 22 neuen Fledermausexperten und -Expertinnen aus Bünzen und Besenbüren sowie für mich als Lehrperson war dies ein unvergessliches Erlebnis, welches immer in Erinnerung bleiben wird. Wir danken der Fledermausfrau nochmals herzlich für ihren eindrücklichen und lehrreichen Besuch.

Michaela Cavelti

Schulhaus Bünzen
Lehrerzimmer: 056 666 11 10
Kindergarten: 056 666 15 23
Hauswart: 056 666 38 60
   oder Natel 079 585 71 19
Schulhaus Besenbüren
Lehrerzimmer: 056 666 31 60
Kindergarten: 056 666 25 45
Hauswartin: 056 666 23 47
   oder Natel 079 769 30 28