Medien und Informatik (M+I) Konzept der KS Bünz

Sehr geehrte Eltern

Den Spruch «Unsere Informatik fliegt uns um die Ohren» haben Sie sicherlich schon mehrmals gehört, sei es bei Gesprächen mit Lehrpersonen, Mitarbeiter der KS-Bünz oder sogar von ihren Kindern.

Die heutige Infrastruktur basiert auf einem Konzept aus dem Jahr 2010.

In den letzten Jahren war dies immer wieder ein Thema mit den beiden Gemeinderäten (Besenbüren und Bünzen), der Schule und der Schulpflege. Es wurde entschieden die Anforderung des LP21 abzuwarten. Vor 2 Jahren startete daher eine Fachgruppe mit dem pädagogischen Konzept.

Vor einem Jahr wurde die Arbeitsgruppe mit dem Ziel den technischen Teil des Konzepts zu erarbeiten erweitert. Die Arbeitsgruppe bestand aus dem Schulleiter, Vertreter der Lehrpersonen, Schulpflege und je einem Vertreter der Gemeinderäten Besenbüren und Bünzen.

Zusammen mit einem externen Berater mit viel Erfahrung in der Umsetzung eines

Medien und Informatik-Konzept/Lehrplan 21 wurde das vorliegende Ergebnis fertig gestellt.

Die Kreditanträge dazu werden an der nächsten GV vom 15.11.19 in Besenbüren und 26.11.19 in Bünzen behandelt.

Nehmen Sie die Gelegenheit der Mitbestimmung wahr und gehen Sie an die Gemeindeversammlung.

 

Herzliche Grüsse

Thomas Furrer                                                                         Markus Eichhorn

Ressortverantwortliche Schulpflege                                    Schulleitung

 

Pausenapfelaktion

In den letzten Wochen führte die Schule erneut die Pausenapfelaktion durch. Das Ziel dieser Aktion war, dass die Kinder auf den Geschmack einer gesunden Zwischenverpflegung kommen. In der grossen Pause standen für alle Schulkinder gratis Äpfel bereit. Im Schulhaus Besenbüren konnten die Kinder nach Lust und Laune entscheiden, ob sie ihren Apfel mit der Apfelmaschine schälen und in eine Spirale schneiden oder gleich in ihren Apfel beissen wollten. Die Äpfel waren süss und manchmal ein wenig sauer, jedoch sehr lecker! Jeden Tag freuten sich die Schüler über ihren Pausenapfel.

Jara, Emma, Kimi, Hannah, Noah

Räbeliechtliumzug Besenbüren

Auch dieses Jahr trafen sich die Eltern, Gottis und Grosspapis im Kindergarten Besenbüren. Teamarbeit war angesagt. Bei gemütlichem Beisammen sein und mit viel Kreativität wurden gemeinsam mit den Kindern die Räben für den Lichterumzug am Abend gestaltet.

Als es schon dunkel war, versammelten sich Kinder und Erwachsene beim Feuerwehrlokal. Lichter tanzten noch ungeordnet umher, bevor sie sich zu einer Kolonne formierten. Strahlende, fröhliche und aufgeregte Kinder und Erwachsene spazierten gemeinsam durch das Dorf. Die Kindergärtler trugen an zwei Treffpunkten ihre Laternenlieder vor. Traditionelle und auch neue Lieder wurden vorgetragen, sodass der eine oder andere Erwachsene sich an eigene Umzüge erinnern konnte und beim Singen miteinstimmte. Nebst Räbeliechtli und Laternen haben auch die Kinderaugen und die der Zuschauer gestrahlt, als die Kinder ihre Lieder zum Besten gaben und mit einem Klatschen wertgeschätzt wurden.

Obwohl es leicht zu regnen begann, zauberte die Lichterschar im dunklen Dorf eine wundervolle Stimmung. Zum Schluss ging es zurück zum Feuerwehrlokal, wo bereits Leckeres und Sitzgelegenheiten für uns vorbereitet waren. Alle Anwesenden wurden zu einer feinen, schmackhaften Kürbiscrèmesuppe, wärmendem Tee, Wienerli und Brot eingeladen und liessen bei gemütlichem Plaudern den Abend ausklingen.

Wir danken von Herzen all jenen, welche uns Jahr für Jahr mit Gaben und Hilfeleistungen unterstützen.

Christina Raffi (Kindergarten-Lehrperson)

Schulhauskonferenz Bünzen – Kindergarten bis 4. Klasse

Am Mittwoch, 25. September trafen sich Bünzner Kindergarten- und Schulkinder zur ersten Schulhauskonferenz im neuen Schuljahr.

Gestartet wurde mit dem Rap «Eusi Schuel», den die Kinder bereits bestens von der letzten Schulhauskonferenz und von der Schulschlussfeier kannten.

Nach einer kurzen Einführung begaben sich die Kinder in ihre klassendurchmischten Gruppen. Nun war Kreativität gefragt. Tüchtig wurden Ideen gesammelt und ausprobiert. Mit ihren Körpern stellten dann die Kinder als Gruppe die selbst gewählten Begriffe „Spielen“, „Haus“, „Smiley“, „Ordnung“, „Pinsel“, „Stopp“, „Hand“ und „Herz“ dar.

Zum Schluss wurde das Ergebnis jeder Gruppe von Roman Westermann fotografiert. Wir freuen uns, dass das Gemeinschaftswerk kurz nach den Herbstferien im Schulhaus und im Kindergarten Bünzen zu bestaunen sein wird.

Vielen Dank Roman für deine wertvolle Arbeit!

Evelyne Theuerzeit, Dominique Betschart

Räbeliechtli-Umzug

Bünzen:

Am Montag, 11. November 2019 (Verschiebedatum Dienstag, 12. November) findet unser traditioneller Räbeliechtli-Umzug statt. Besammlung um 17:50 Uhr für alle Kindergartenkinder im Kindergarten und für alle Schulkinder im Schulhaus. Abmarsch um 18:05 Uhr beim Schulhaus. Route: Schulhaus-Besenbürenstrasse-Chilerain-Schibeweidstrasse-Schützenstrasse-Bächliweidstrasse-Schulhaus. Wir singen in der Schützenstrasse und beim Schulhaus. Anschliessend gibt es für alle Kinder ein „Müsli“ und warmen Punsch.

 

Besenbüren:

Am Montag, 4. November 2019 (kein Vrschiebedatum!) findet unser traditioneller Räbeliechtli-Umzug statt. Wir besammeln uns um 18 Uhr vor dem Kindergarten/Feuerwehrmagazin. Der Abmarsch beginnt um 18:15 Uhr. Route: Kindergarten-Dorfstrasse-Wiesenweg-Marizholz-Pfosigart-unteres Steigässli-Dorfstrasse-Kindergarten. Bei schlechtem Wetter gibts eine verkürzte Route. Wir singen beim Pfosigart und beim Kindergarten. Im Anschluss sind Umzugsteilnehmer von unserem Räbelichtli-Team zu Kürbissuppe, Wienerli und Brot und warmem Tee eingeladen.

 

Liebe Erwachsene, bitte spazieren Sie am Schluss des Umzuges mit und laufen Sie nicht neben den Kindern. Wir haben genügend Helfer, die die Kinder bei allfälligen Schwierigkeiten unterstützen. Selbstverständlich dürfen Eltern mit kleinen Kindern im Umzug mitgehen, wenn das Kind ein Räbeliechtli hat. Wir freuen uns auf einen leuchtenden Umzug.

Pensionierung – Verabschiedung von Irene Gläser

Bei einigen Lehrern ist der Beruf in der Tat „Berufung“. Bei dir auf jeden Fall. Lehrplänen, Sparmaßnahmen und politischen Experimenten zum Trotz hast du Menschen gebildet. Du hast viele Schülerinnen und Schüler geführt und geprägt, hast Werte gefestigt und hast die Kinder zu selbständigen, kompetenten, urteilsfähigen Menschen begleitet. Wenn so ein Exemplar von Lehrerin in Pension geht, ist das ein schwarzer Tag für Schüler und uns Kollegen, auch wenn wir dir das gönnen.

Schwarz sollst du uns aber nicht in Erinnerung bleiben, nein farbig! Du hast Farbe zu uns gebracht, und zwar nicht so fade Pastelltöne, sondern knallige, leuchtende, manchmal sogar grelle Farben. Diese Farben waren nicht nur äusserlich, sondern auch innerlich sicht- und spürbar.

Als Lehrerin ist es von enormem Vorteil, Qualitäten eines Stehaufmännchens zu beweisen. Und dass du Irene solche Qualitäten hast, ist unbestritten. Ich denke an die verschiedenen Arbeitsbereiche, -stufen, Kinder, Erwachsene, verschiedene Arbeitsorte mit ganz unterschiedlichen Menschen und eben zuletzt bei uns an der Kreisschule Bünz in Besenbüren.

Nichts brachte dich aus der Ruhe, nichts brachte deine Überzeugungen ins Wanken!

Die Vorbereitung für den Unterricht war deine Leidenschaft, so warst du viel und lange im Schulhaus. Wochenende lang brütetest du über Plänen, korrigiertest und präpariertest Unterrichtssequenzen. Jetzt bereitest du dich für andere Dinge vor, wie z.B. für fürs Gärtli, für s‘ Hundli und vieles mehr. Geniesse es!

Du hast unsere Schule, unser Schulhaus mit deiner bunten Art bereichert. Immer zu Gunsten der Kinder.

Wir Kolleginnen und Kollegen der Kreisschule Bünz als deine Begleiter für die letzten vier Berufsjahre bedanken uns bei dir für deine Farben, freuen uns für dich und wünschen dir von Herzen alles Gute.

Und darum sagen wir: „Auf Wiedersehen!“

Andreas Hess

Schulreise 4. Klasse

Wir fuhren mit dem Fahrrad der Bünz entlang. Von der Quelle oberhalb von Muri bis nach Möriken und haben dort gezeltet. Es war anstrengend so weit zu fahren. Es war ein tolles Gefühl als wir ankamen, zur Überraschung bekamen wir noch ein Eis.

Unterhalb des Zeltplatzes hatte es eine Feuerstelle, diese lag an der Bünz. In der Bünz hatte es einen Weg im Wasser und vorne so eine Art Loch, ein bisschen wie ein kleiner See. Ich fand toll, dass die Bünz direkt neben uns war und wir gut baden konnten. Bei einem Bauer in der Nähe konnten wir auf die Toilette und Wasser auffüllen. Es war toll beim Kochen zu helfen.

Gegen die Mädchen haben wir noch Ninja Warrior gespielt. Wir hatten genug Freizeit um zu Spielen.

Die Nacht war sehr nass, aber trotzdem war es ein toller Ausflug.

Vielen Dank allen, die bereit waren uns in irgendeiner Form zu helfen.

Für die 4.Klasse Livio

Lager der 5. Klasse

Diese Woche war interessant und lustig. Es hat Spass gemacht. Ich fand es cool, dass wir als Klasse ein Lagerhaus hatten. Wir hatten zwei Frauen (Debora und Eliane), die für uns kochten. Nina, eine weitere Leiterin, war sehr nett, freundlich und sympathisch. Unser Lagerhaus hatte schöne Zimmer, WCs, eine schöne Küche, einen Spielraum, einen Fussballplatz, eine Ruine und viel Wald.

Ich fand es toll, dass wir mit der Kutsche zum Nationalpark fahren durften.

Ein Lagerrückblick von Juliana Granja Araujo

 

Schulreise der 2. Klasse

Nach mehrmaligem Verschieben hatte der Wettergott endlich Erbarmen mit uns und sorgte am 3. Juni für das perfekte Schulreisewetter.

Begleitet von Herrn Rosenberg, unserem Senior, fuhren wir mit dem Zug nach Cham, Dort wartete bereits unsere zweite Begleitperson, Frau Arnold, auf uns. Gemeinsam starteten wir unsere Wanderung dem Lorzenuferweg entlang flussabwärts.

Nach knapp einer Stunde kamen wir auf dem Spielplatz Untermüli an, wo wir ein Feuer zum Bräteln gemacht haben und uns austoben konnten. Dank des schönen Wetters durften wir auch unsere Füsse in der Lorze «bädele» und am Brunnen herumspritzen, was uns besonders viel Freude bereitet hat.

Mit vollem Magen ging es weiter der Lorze entlang. Nach einem kurzen Stück durch den Wald erreichten wir das Kloster Frauenthal mit dem dazugehörenden Bauernhof. Zur Abkühlung gab es nochmals ein Fussbad im Brunnen und ein Eis, bevor wir den Stall des grossen Braunviehbetriebs besichtigten. Der vollautomatische Melkroboter verübte eine besondere Faszination. Besonders angetan hatten es uns aber die jungen Kälber, eines war noch nicht einmal ein Tag alt. Gerne liessen sich einige von uns streicheln oder sie schleckten sogar unsere Hände ab.

Nach diesem aufregenden Ausflug waren wir froh, dass wir nicht mehr selbst weitermarschieren mussten. Wir genossen es sehr, mit Pferd und Wagen nach Sins chauffiert zu werden. Mit dem Zug ging es zurück nach Boswil, wo wir von den Eltern in Empfang genommen wurden und wir ihnen sehr viel über einen spannenden Tag erzählen konnten. (Evelyne Theuerzeit)

Exkursion Tierpark Goldau 3.Klasse

„Am Donnerstag, 2. Mai begann die Reise vom Bahnhof Boswil-Bünzen nach Arth-Goldau. Zuerst sind wir mit dem Zug nach Rotkreuz und von Rotkreuz nach Arth-Goldau gefahren. Dann waren wir dort. Zuerst gab es eine Führung. Wir sahen viele Tiere wie zum Beispiel: Luchs, Schwarzspecht, Bär, Mufflons, Wildkatzen und so weiter. Es gab einen 29.6 m grossen Turm. Von oben sah man den ganzen Tierpark. Am Schluss bekamen wir noch ein Eis. Um 15.40 Uhr waren wir wieder am Bahnhof Boswil-Bünzen.“ (Leandro)

„Mein Lieblingstier war der Hirsch, weil wir ihn anfassen durften. Ich fand es cool, dass es einen Turm hatte. Wir haben es bis oben geschafft und die Aussicht war sehr cool.“ (Felipa)

„Der Luchs und die Wildkatzen waren für mich die besten Tiere, die ich gesehen habe im ganzen Tierpark. Auch der Steinbock und der Bartgeier fand ich cool.“ (Ramon)

„Der Mann, der die Führung gemacht hat, zeigte uns Sachen wie zum Beispiel echte Hörner. Da gab es Wildschweine, die hatten im März fünfzehn Frischlinge geboren. Die waren so niedlich.“ (Nina)

„Der Schwarzspecht konnte sich sehr gut an der Wand festklammern. Der Luchs sah gefährlich, aber auch schön aus. Und seine Mutter sah auch schön aus. Der Bison hatte riesige Hörner.“ (Silvan)

„Vor dem Mittagessen schauten wir uns noch die Schildkröten an. Es hatte insgesamt neun Schildkröten. Da lagen sie in der Sonne und genossen den Frieden.“ (Lara)

 

Schulhaus Bünzen
Lehrerzimmer: 056 666 11 10
Kindergarten: 056 666 15 23
Hauswart: 056 666 38 60
   oder Natel 079 585 71 19
Schulhaus Besenbüren
Lehrerzimmer: 056 666 31 60
Kindergarten: 056 666 25 45
Hauswartin: 056 666 23 47
   oder Natel 079 769 30 28